30.09.2019 Wohldorf-Ohlstedt 13 –
Unterschutzstellung als Naturschutzgebiet ist das gemeinsame Ziel

…Der Bürgerverein (BV) möchte nach der Veranstaltung am 26.09.2019 im Landhaus Ohlstedt zum Thema Zukunft der Flächenentwicklung des ehemaligen Bebauungsplangebietes Wohldorf-Ohlstedt 13 seine dort vertretenen Ansichten und Erwartungen noch einmal im Zusammenhang darstellen, um einen Beitrag für die vereinbarte Diskussionsveranstaltung vor der Wahl zu liefern… Vollständiger Text >>>

(PM) Sommerfest in Ohlstedt, Alte Dorfstraße

Am 7. September 2019 wird es in Ohlstedt ein Straßenfest geben. Auf Anregung der Matthias-Claudius-Kirche werden alle ortsansässigen Institutionen von Rang und Namen wie z. B. die Feuerwehren, der Sportverein und natürlich unser Bürgerverein gemeinsam auf der Alten Dorfstraße feiern. Es gibt Musik auf einer Bühne, vielfältige Spielgelegenheiten für Kinder, Aktivitäten rund um Feuerwehr und Sport, einen Flohmarkt, Infostände, Kaffee und Kuchen, Gegrilltes und Getränke sowie ganz viel Gelegenheiten, mit netten Menschen aus dem näheren Umfeld zu sprechen. Wir freuen uns auf Sie!

 

(Pressemitteilung) Wohldorf-Ohlstedt 13 - Keine Pachtverlängerung der Flächen an der Hoisbüttler Straße

Der Vorstand hat auf seiner Sitzung am 20.05.2019 für den Bürgerverein folgendes beschlossen:
Alle, die sich schon seit Jahren mit den Planungen der Städtischen Flächen in Hamburg Wohldorf-Ohlstedt an der Hoisbüttler Strasse befassen, sollten darauf hinwirken, dass die Liegenschaftsverwaltung durch die Leitung der Finanzbehörde veranlasst wird, bis auf weiteres im Bereich des gerade für ungültig erklärten Bebauungsplanes WO 13 keine Pachtverträge neu oder bei Bestand verlängernd abzuschließen oder auch nur in Aussicht zu stellen.
Denn derartige Vertragsvereinbarungen behindern oder verhindern sogarjedwede politische Planungs- bzw. Entwicklungsperspektive außerkonventioneller, intensiver Landwirtschaft und das für Zeiträume von zwei bismehr als zehn Jahre.
Der Vorstand des Bürgervereins ist der Auffassung, dass es dringend geboten ist, in der nächsten Zeit darüber zu sprechen, wie der Bereich fachlich, rechtlich und politisch den höchstmöglichen, seinem Wert entsprechenden Schutz erhalten kann: selbstverständlich beginnend mit der Schutzkategorie Landschaftsschutz mit der vorläufigen Nutzungskombination extensiver ökologischer Landwirtschaft und aufwertenden naturnahen Biotopen bis hinzum Ziel einer Ausweisung zum Naturschutzgebiet als Biotopverbundachse.Dazu könnte es auch denkbar sein, Mittel und Wege der Ausgleichsregelung mit einzubeziehen.
Derartige Absichten haben aber nur dann einen Sinn, wenn keine und dann noch langfristigen Vertragsverhältnisse zwischen der Stadt als Eigentümerin und Privaten als Nutzern mit entsprechenden Rechten bestehen.

Deutungskampf um WO 13
OVG-Urteil rechtskräftig. CDU kontra Rot-Grün
https://www.heimatecho.de/artikel/11248

Quelle: Heimat-Echo Ausgabe 22.05.2019

Seit 125 Jahren einsatzbereit
Freiwillige Feuerwehr Wohldorf feierte mit Prominenz
https://www.heimatecho.de/artikel/11213

Quelle: Heimat-Echo Ausgabe 15.05.2019

 

Nach Jahrzehnten für immer vom Tisch?
B-Plan WOHLDORF-OHLSTEDT 13 gerichtlich kassiert
https://www.heimatecho.de/artikel/11174

Quelle: Heimatecho Ausgabe 01.05.2019

 

(Pressemitteilung) Kein Wohnungsbau an der Hoisbüttler Straße (WO 13)

Seit über 30 Jahren hat sich der Bürgerverein auch im Rahmen der Bürgerinitiativ-Bewegung dafür eingesetzt, dass die Bebauung im Bereich der Hoisbüttler Straße (zuerst Bebauungsplan Wohldorf-Ohlstedt 8, dann WO 13) verhindert wird. Jetzt scheint sich wohl auch fachlich durchgesetzt zu haben, dass an dieser Stelle kein Wohnungsbau umweltverträglich möglich ist. Der Bürgerverein erkennt ausdrücklich die unersetzlichen Anstrengungen von Dr. Ulrich als maßgeblichem Betreiber des Wohldorfer Wald Hilfsfonds und des BUND Landesverbandes Hamburg an und freut sich über deren Erfolg.
Denn durch das Gerichtsurteil des Hamburgischen Oberwaltungsgerichtes vom 11. April 2019 ist der beschlossene Bebauungsplan Wohldorf-Ohlstedt 13 für unwirksam erklärt worden. Bei Wohldorf-Ohlstedt 8 wurde der B-Plan noch aus überwiegend formalen Fehlern gekippt. Die Gründe für die jetzige Ablehnung des Planes sind neben erneuten formalen Fehlern die nicht ausreichende Berücksichtigung des europäischen Artenschutzrechtes und die nicht hinreichend belegte hydrologische Verträglichkeit des Baugebietes mit dem Wasserhaushalt des Wohldorfer Waldes und dessen schützenswerten Biotopen.
Aus Sicht des Bürgervereins ist es notwendig, die damals aus dem Landschaftsschutzgebiet entlassenen Flächen schnellst möglich wieder unter Schutz zu stellen und in diesem Zusammenhang den Biotopverbund zu optimieren und entsprechend festzusetzen.

Hamburg, den 24.04.2019

 

 

Brücke Torfhuder Stieg wird saniert

Da der Bürgerverein mehrere Anfragen zur Sperrung der Brücke über die Ammersbek bekommen hat, haben wir bei der zuständigen Behörde nachgefragt. Die gute Nachricht ist, dass die Fuß- und Radwegverbindung nicht abgerissen, wie ursprünglich vom Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer geplant, sondern tatsächlich instand gesetzt wird. Wie jetzt aus der Pressemitteilung des LSBG ersichtlich, werden die Arbeiten an Tragkonstruktion und Geländer voraussichtlich Ende Mai abgeschlossen sein. Der Bürgerverein hat sich seit 2015 bei den Behörden und politischen Gremien dafür eingesetzt, dass dieses Bauwerk nicht ersatzlos abgebaut sondern renoviert oder erneuert werden sollte. Somit waren unser Einsatz und Beharrlichkeit mal wieder von Erfolg gekrönt.

(Pressemitteilung) Brückenbauarbeiten

Instandsetzung der Fußgängerbrücke über die Ammersbek >>>


Bericht von der Mitgliederversammlung am 2. April 2019

Gut besucht war die Versammlung im Waldhaus und eine Fülle an Informationen lieferte unser Gast, Frau Anja Quast. Als Vorsitzende des Regionalausschusses berichtete sie umfassend zu allen Themen, die den Bürgerverein derzeit beschäftigen:
Beim P+R-Platz in Ohlstedt gibt es leider keine positive Entwicklung. Waren sich der Bürgerverein, der Regionalausschuss und die Bezirksversammlung noch einig, dass es unsinnig wäre, die bestehende Platzfläche mit annährend gleicher Stellplatzanzahl an die P+R-Gesellschaft zu übergeben und dann dafür Gebühren zu ergeben, so scheiterte das ganze nun an der Landesebene. Die P+R-Gesellschaft wird die Fläche renovieren und wie überall sonst auch in Hamburg Parkgebühren kassieren. Zwar sind diese inzwischen überall bezogen auf die Jahreskarte von 200,- auf 100,- € reduziert worden, aber mehr Stellplätze werden in Ohlstedt dadurch nicht entstehen. Einer Begrenzung der Parkdauer in den angrenzenden Wohnstraßen, wie vom Bürgerverein vorgeschlagen, hält Frau Quast aus verschiedenen Gründen für nicht umsetzbar. Zum einen sei dies voraussichtlich bei den Anwohnern nicht durchsetzbar, zum andere fehle es an Kontrollmöglichkeiten. So wird sich die Park-Situation in den Wohnstraßen rund um den Bahnhof mittelfristig wohl eher verschlechtern. Es besteht langfristig nur noch die Option, den Parkplatz nach Norden in die bestehende Grünfläche hinein zu erweitern, wie es der Bebauungsplan Wohldorf-Ohlstedt 1 aus dem Jahr 1965 vorsieht.

Für die Wertstoffcontainer, die derzeit ja noch auf dem Parkplatz stehen, ist bisher auch noch kein neuer Standort gefunden. Der Bürgerverein ist mit dieser Entwicklung nach wie vor nicht zufrieden und wird die Folgen beobachten, um ggf. seine Forderungen neu stellen.


Wegen der besonderen Lage des HASPA-Gebäudes beschäftigt sich die Politik mit diesem Projekt, obwohl sie auf der Ebene der Baugenehmigung eigentlich nur eingeschränkt zuständig ist. So sollen seit 2016 drei Anträge des Investors auf Vorbescheid bei der Verwaltung vorliegen. Die ersten beiden mussten danach jeweils überarbeitet werden, weil die Ausmaße der Bebauung die Ausweisungen des Bebauungsplanes weit überschritten. Auch der aktuelle dritte soll nicht dem Planrecht entsprechen und ist somit noch in der Diskussion. Wie der Bürgerverein ist aus die Politik daran interessiert, in dem neuen Gebäude an diesem zentralen Standort die Möglichkeit zu bieten, den Geldautomaten der HASPA und ggf. Geschäfte einzurichten. Der Regionalausschuss hat den Investor gebeten, auf einer der nächsten Sitzungen seine Planungen vorzustellen und zur Diskussion zu stellen. Frau Quast hat alle eingeladen, an dieser öffentlichen Veranstaltung, die voraussichtlich am 02. Mai 2019 um 18:00 Uhr im Walddörfer Sportforum stattfindet, teilzunehmen, um ihre Meinung zu äußern.


Der gültige Bebauungsplan Wohldorf-Ohlstedt 13, Hoisbüttler Straße, wird derzeit beklagt. Das zwischenzeitlich ruhende Verfahren wurde im letzten Sommer durch Teile der Klägergemeinschaft wieder aufgenommen. Bis zur Bürgerschaftswahl im Februar 2020 gilt das mit der Politik ausgehandelte Moratorium, nachdem nicht gebaut wird, bis das Gericht entscheiden hat.


Zu dem Thema Gewerbenutzung im besonders geschützten Wohngebiet berichtet Frau Quast, dass es im Februar eine unangemeldete Überprüfung der Nutzung auf dem Grundstück Schleusenredder 17 a gegeben habe. Den beiden Kontrolleuren wurde ihre Arbeit erheblich erschwert: u. a. wurden Einblicke von außen durch das Herablassen von Rolläden verhindert. Die Behörde wird nun ein Verfahren zur Herstellung ordnungsgemäßer Zustände in Gang setzen. Der Bürgerverein begrüßt dieses Verfahren, da es nicht angehen kann, dass die in den Walddörfern ja recht häufige Ausweisung von Reinem Wohngebiet durch die Tolerierung von derart massiver – wenn auch wenig störender – Gewerbenutzung ausgehöhlt wird. Frau Quast wies aber darauf hin, dass sich das Verfahren möglicherweise länger hinziehen werde, weil sicherlich in diesem Fall die Gerichte entscheiden müssten.


Zum langjährigen Bemühen, Tempo-30 an mehreren Stellen in Duvenstedt einzurichten, berichtet Frau Quast, dass es durch die neue Gesetzgebung zwar nun möglich sei, vor Kindergärten, Seniorenheimen und Schulen ein Tempolimit durchzusetzen, im Geschäftsbereich im Zentrum von Duvenstedt jedoch nach wie vor kaum möglich ist.


Nach der interessanten Diskussionsrunde widmete sich der Bürgerverein vereinsinternen Themen und Veranstaltungen.


Der Bürgerverein hat nach seinem Workshop zur Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit seinen bisherigen Flyer überarbeitet (s. dazu auch unsere homepage unter Aktuelles). Die Neugründung des „Forum Ohlstedt“ hat uns bewogen, jetzt das aktualisierte allgemeine Infoblatt erstmalig an Haushalte auch außerhalb der Mitgliedschaft zu verteilen. Dazu hat sich auf der Mitgliederversammlung spontan eine Gruppe Engagierter gefunden, die diese Arbeit dankenswerterweise übernommen haben. Unabhängig davon werden sich Vertreter der Vorstände von Bürgerverein und „Forum Ohlstedt“ noch vor Ostern treffen.
Am 07. September wird es in Ohlstedt ein Sommerfest geben. Alle ortsansässigen Institutionen von Rang und Namen wie z. B. die Kirche, die Feuerwehren, der Sportverein und natürlich unser Bürgerverein wollen gemeinsam auf der Alten Dorfstraße feiern. Dazu brauchen wir noch Mitstreiter, die Ideen haben und helfen wollen.


Einen weiterer Grund zum Feiern hat der Bürgerverein im nächsten Jahr. Dann haben wir 60-jähriges Jubiläum. Die anwesenden Mitglieder begrüßten den Vorschlag des Vorstandes, wie schon vor zehn Jahren eine Feier zu organisieren und unsere Vereins-Chronik in erweiterter Form neu aufzulegen. Die zusätzlich anfallenden Kosten können nicht aus dem laufenden Haushalt beglichen werden. Es wird voraussichtlich eine einmalige Umlage geben, aber auch Sponsoren sollen wieder gesucht werden. Auch dazu suchen wir Freiwillige, die mithelfen möchten.


Natürlich mussten auch Formalien erledigt werden. So beschlossen wir einstimmig die Neufassung unserer Satzung. Unser Schatzmeister, Willi Eckloff, stellte den Haushalt 2018 vor, und die Rechnungsprüfer Jürgen Twisselmann und Stefan Voigt bescheinigten die satzungsgemäße Verwendung der Vereinsgelder und die ordnungsgemäße Buchhaltung. Somit wurde der Vorstand für seine Arbeit im letzten Jahr von der Mitgliedschaft eindeutig entlastet.

 

BÜRGERVEREIN INFOBRIEF NR #1 /2019

Liebe Nachbarn >>>

 

Viel Bewegung für ein „Schlafdorf“ Leserbriefe aus dem Heimatecho

„Weitere Bürgervereinigung“ in Ohlstedt gegründet
Quelle: Heimatecho - Ausgabe 20.02.2019

Leser-Echo >>> Seite 2

 

Sitzung des Regionalausschusses Walddörfer

am Donnerstag den 21.02.2019 um 18:00 Uhr
Raum: Gymnasium Ohlstedt - Aula, Sthamerstraße 55, 22397 Hamburg
>>> Tagesordung u.a. Neubebauung ehemaliges Haspa-Gebäude
Quelle: Bezirksamt Wandsbek Bezirksversammlung

 

Mitteilungsvorlage Bezirksamt

Neubebauung ehemaliges Haspa-Gebäude in Hamburg-Ohlstedt und Wegfall der
Ladengeschäfte im Haspa-Gebäude Ecke Alte Dorfstraße Brunskrogweg
Beschluss der Bezirksversammlung vom 18.10.2018 (Drs. 20-6385.1)
>>> Mitteilungsvorlage
Quelle: Bezirksamt Wandsbek Bezirksversammlung

 

Bisherige Stellungnahme des Bürgervereins zur Zukunft des HASPA-Gebäudes
Stand 13.02.2019

Bürgervereinszeitung 1/2014:
Offener Brief an die Hamburger Sparkasse
Schließung des Haspa-Standortes Ohlstedt, Brunskrogweg 1

Vollständiger Text als pdf>>>

++++

Viel Bewegung für ein „Schlafdorf“

Weitere Bürgervereinigung in Ohlstedt gegründet
Quelle: Heimatecho - Ausgabe 06.02.2019
https://www.heimatecho.de/artikel/10803


Standortsuche für neue Bänke für Duvenstedt, Wohldorf und Ohlstedt

Der Heimatring Bergstedt e. V. und die Interessengemeinschaft Bergstedt haben den ersten Aufschlag gemacht und der Bezirksversammlung Wandsbek Vorschläge für die Aufstellung neuer Bänke an detailliert beschriebenen Standorten im Stadtteil Bergstedt zugesandt. Die Eingabe wird derzeit im Regionalausschuss Walddörfer behandelt. Der Regionalausschuss begrüßt diese Initiative sehr und hat daraufhin u. a. den Bürgerverein Duvenstedt/Wohldorf-Ohlstedt gebeten, ebenfalls Standorte für Bänke vorzuschlagen. Wenn jemand Ideen hat, wo es sinnvoll, notwendig und möglich wäre, eine Bank aufzustellen, sind wir für Hinweise mit genauen Angaben dankbar. Bitte melden Sie sich beim Bürgerverein bis zum 15. Februar 2019. Wir brauchen entweder eine exakte Beschreibung, einen Kartenausschnitt oder ein Foto, damit klar wird, welche Stelle genau gemeint ist.

 

Vereinsbeitrag per Lastschrift

Ab sofort ist es möglich, den jährlichen Vereinsbeitrag per Lastschrift vom Verein einziehen zu lassen. Hierzu haben wir mit der Haspa eine Vereinbarung getroffen. Es kann jeder - der es möchte - eine Erklärung (s. Formblatt „SEPA Lastschriftmandat“) unterzeichnen und an den Kassenwart des Bürgervereins, Willi Eckloff, senden. Das Formblatt liegt der BV-Zeitung bei.

 

Unsere letzten 3 Mitgliederblätter


Ausgabe 4/2018

 

Ausgabe 3/2018

 

Ausgabe 2/2018